Chronik  1975-2004

chronik

 

 

Die folgenden Jahre

Ab dem 28.05. übernahm Herr Edgar Schumann aus Thonhausen das Zepter. Im gleichen Jahr erhielten wir die Auszeichnung "Hervorragendes Volkskunstkollektiv". Im Januar 1976 kandierte der 1.Vorstand Günther Rothe nicht mehr für diese Funktion.

In diesen vier Jahren hat er immer versucht, den Chor auch in schwierigen Situationen zusammenzuhalten und viele Probleme zu lösen. Als seinen Nachfolger wählte man Roland Nagel. Leider musste uns der Chorleiter Herr Edgar Schumann im Juni 1977 wieder verlassen. in seiner zweijährigen Tätigkeit haben wir mit ihm schöne Stunden erlebt. Herr Erhart Schache trat an seine Stelle. Er gestaltete viele Veranstaltungen unseres Vereines mit seinem Kulturorchester. Im Oktober 1978 fand für kurze Zeit ein Vorstandswechsel statt. Sangesbruder Sonnfried Svatosch übernahm kommissarisch diese Funktion. Roland Nagel der viele Jahre im Vorstand mitwirkte und viel für diesen Chor getan hat, sei an dieser Stelle nochmals gedankt.

Der junge Dirigent Herr Werner Seidel übernahm Ende 1978 den Chor, wobei der Musiklehrer Herr Dieter Wanke, sowie die Sangesbrüder Hans Günther, Siegfried Rack und Roland Helm ihm zur Seite standen.

Anfang Oktober erhielten wir zum zweiten Mal die Auszeichnung "Hervorragendes Volkskunstkollektiv". Durch die vielen Chorleiterwechsel war es auch sehr schwierig, den Chor zusammenzuhalten. Dafür soll an dieser Stelle allen Vorstandsmitgliedern, aber auch allen Sängern für ihre Treue gedankt werden.

Sonnfried Svatosch wählte man im Januar 1980 zum 1. Vorstand, Dieter Wanke übernahm ab Juni desselben Jahres die künstlerische Leitung. Ab diesem Zeitpunkt konnten wir wieder regelmäßige, zielgerichtete Probenarbeit in Angriff nehmen. In sehr kurzer Zeit erreichten wir mit einem gezielten Repertoire Auftrittsreife und konnten uns auch mit anderen Chören messen. Die achtziger Jahre waren geprägt von vielen Höhepunkten, die unserm Vereinsleben einen besonderen Platz einnehmen. Claus Walther übernahm 1982 das Amt des 1. Vorstandes und im gleichen Jahr nahmen wir zum dritten Mal die Auszeichnung "Hervorragendes Volkskunstkollektiv" entgegen. Beim Wertungssingen erreichten wir die Mittelstufe "sehr gut" und 1986 in unserer 112jährigen Vereinsgeschichte die Oberstufe "gut".

Im Frühjahr 1983 traten wir in der beliebten Fernsehsendung "Auf Schusters Rappen" auf, bzw. erfolgten gesangliche Aufzeichnungen beim Rundfunksender "Radio Leipzig". Der absolute Höhepunkt war aber die Teilnahme von 13 Sängern an der Weihnachtssendung des Fernsehens "Zwischen Frühstück und Gänsebraten" in der Stadthalle Karl-Marx-Stadt im Dezember 1983. Die Sänger begleiteten den Gesangsstar Klaus Dieter Henkler mit dem Lied "La Montanara".

 

Das 110jährige Stiftungsfest feierte man am 12.05.1984 im "Pleißental" in Crimmitschau. Alle aktiven Sänger traten in der Schmucken Chorkleidung auf, finanziert wurde diese von den Firmen Metallverarbeitung Neukirchen und dem Dienstleistungskombinat Werdau. Die Teilnahme an dem seit 1982 jährlich stattfindenden Talsperrensingen hinterließ immer guten Eindruck.

Ein Diplom und den Titel "Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv" verlieh man uns im Oktober 1984. Das Vereinsquartett umrahmte viele Jahre unsere Veranstaltungen und Konzerte. Die Teilnahme an kreislichen Veranstaltungen führte uns mit vielen anderen Chören zusammen. Auffallend war immer wieder unser geschlossener Gesangsvortrag und die einheitliche Chorkleidung.

Ab Mitte der achtziger Jahre fand wieder, nach jahrzehntelanger Unterbrechung, das jährliche Johannessingen auf dem Friedhof Neukirchen statt. Der Kontakt zur Kantorei der St. Martinskirche Neukirchen wurde hergestellt und gemeinsame schöne Konzerte bestritten. Die brachten uns von den staatlichen Stellen manche Missbilligung ein, jedoch ließen wir uns nicht beeinflussen. Selbst die Aufgabe unserer Eigenständigkeit konnte man nicht durchsetzen.

Ein Dankeschön allen damaligen Vorstandsmitgliedern. Die politische Veränderung im Herbst 1989 machte sich auch in unserem Chor bemerkbar. Die Zahl der aktiven Sänger schrumpfte auf 17 zusammen. Im Januar 1990 zogen wir nach über 30 Jahren aus dem Sängerlokal "Gasthof Neukirchen" in unser jetziges "Schweizerhaus" um.

Ein Dankeschön für die langjährige gute Bewirtung und das Verständnis für unseren Chor an Hannelore Kaden und Charlotte Micklein. Ein Dankeschön auch Maria und Ralf Weigel für die problemlose Aufnahme und die gute Bewirtung. Im Schloss Schweinsburg konnten wir uns ein Traditionszimmer einrichten. Bilder, Dokumente und Trophäen haben dort einen würdigen Platz.

Die Bestätigung als eingetragener Verein erhielten wir im Januar 1991. Von diesem Tag an sind wir wieder der traditionsreiche Männerchor Neukirchen. Möge dies Ansporn und Auftrieb für die Wahrung und Pflege unseres Liedgutes sein. An der Gestaltung einer Musikkassette des Landkreises Werdau beteiligten wir uns im Juni 1992 mit zwei Liedern. Im September 1992 nahm der Chor am Tierparksingen in Hirschfeld teil.

Am 14. November 1992 wirkte der Chor bei einem Benefizkonzert mit, welches der Erhaltung der Friedhofskapelle in Neukirchen zugute kommen sollte. Der Chor hatte nun wieder ein reichliches Programm über das Jahr verteilt zu absolvieren. Ob bei Jubiläen des Sängerlokales, bei Familienfeiern der Sangesbrüder oder bei Ständchen von Gästen, der Chor war immer zur Stelle. Am 15.01.1993 übernahm der Sangesbruder Dieter Schröder den 1. Vorstand des Chores.

 

In den ersten Maitagen 1994 feierte der Chor sein 120jähriges Bestehen. Mit viel Aufwand wurde aus der Turnhalle Neukirchen ein Festsaal hergerichtet. Drei Tage wurde gefeiert, ein großes Festkonzert, ein Tanzabend und ein Frühschoppen wurden durchgeführt.

Mit Biergarten, Rummel und vielen Essereien, vom Fischbrötchen bis zum selbstgebackenen Kuchen der Sängerfrauen war dieses Fest ein großer Erfolg. Es hat sich in den letzten Jahren wieder ein schönes Sängerleben entwickelt. So sind das Johannessingen, das Talsperrensingen, das Hofteichsingen, Weihnachtskonzerte im Vereinshof und in der St. Martinskirche wieder zur festen Tradition geworden.

Unser Chor hat nun wieder 32 aktive Sänger und 11 passive Mitglieder und unser Gesang ist dank der guten Führung unseres Chorleiters Dieter Wanke wieder zu einem Ohrenschmaus geworden. Dank auch unserem Vorstand Dieter Schröder, Stefan Pfau und allen die sich für ein gutes harmonisches Chorleben engagieren.

      Zelter Plakette

 

Vom 30.04.-02.05.1999 begingen wir das 125jährige Vereinsjubiläum. Anlässlich dieses Jubiläums wurde dem Männerchor Neukirchen/Pl. e.V. die höchste Auszeichnung für Laienchöre "Zelter - Plakette" übereicht.

 

Zum Sängertreffen am 01.05.1999 in der Turnhalle Neukirchen überbrachten Chöre des Landkreises Zwickau uns ihre Glückwünsche. Alle Vereinsmitglieder und geladene Gäste trafen sich am 02.05.1999 in unserem Sängerlokal "Schweizerhaus" zur einer festlichen Zusammenkunft.

Ein gemeinsames Weihnachtskonzert am 04.12.1999 mit der Singvereinigung Miesbach/Obb., Kantorei St. Martinskirche und Fam. Hofmann beschloss das Jahr 1999 mit insgesamt 39 Veranstaltungen.

Dem Vorstand überreichte der Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen Hubert Beier am 21.02.2000 den Schlüssel zum neuen Vereinszimmer. Anlässlich zum "Tag der Sachsen" in Zwickau sang der Chor im Historischen Saal der Stadt Zwickau. Vom 22.09.-24.09.2000 weilte der Chor in Wuppertal und gestaltete gemeinsam mit dem Wupper-Chor 1992 im Rex-Theater ein Konzert. Am Ende Jahres 2000 legte der Chorleiter, Herr Dieter Wanke, nach fast 21jähriger Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen seinen Taktstock nieder.

Gundolf Walther übernahm ab 04.01.2001 die künstlerische Leitung unseres Chores. Unter seiner Leitung folgten wir einer Einladung der Singvereinigung Miesbach zur Teilnahme an den "Europatagen der Musik" vom 06.07.-07.07.2001 nach Miesbach.

Erstmalig führten wir am 26.01.2002 in der Turnhalle Neukirchen einen Sängerball mit original Tschech. Tanzkapelle durch. Diese Veranstaltung fand sehr großen Zuspruch und sollte nach Möglichkeit jährlich wiederholt werden. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle die zum gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben - vor allem der Gemeinde Neukirchen und unseren Sponsoren.

Seit Jahresanfang begann unter Leitung von Gundolf Walther die Zusammenarbeit mit dem Thüringer Konzertchor Gera e.V.. Regelmäßig fanden gemeinsame Übungsstunden beider Chöre in unserem Sängerlokal statt. Ausgewählte Sänger unterstützen den Geraer Chor bei seinen 7 Auftritten in Bad Steben. Das 1. gemeinsame Chorkonzert beider Chöre fand am 28.09.2002 in der Turnhalle Neukirchen statt. Mit dem vorgetragenen Repertoire, vom Volkslied über Oper, Operette zum Musical, begeisterten wir über 300 Besucher. Ein weiteres Konzert mit dem Thüringer Konzertchor Gera e.V. fand am 03.11.2002 im Theater Greiz statt.

Anlässlich des 5 jährigen Jubiläums des Thüringer Konzertchores Gera e.V. im März 2003 gestalteten wir gemeinsam im Thüringer Konzertsaal Gera eine Veranstaltung unter dem Motto "Von Melodie zu Melodie" vor knapp 500 Besuchern. Der Chor überbrachte gleichzeitig die Glückwünsche und bedankte sich für die bisherige gute Zusammenarbeit.

Auch im Jahre 2003 unterstützen die Neukirchener Sänger den Thüringer Konzertchor Gera e.V. bei seinen Auftritten in Bad Steben. Höhepunkt in diesem Jahr ist der 2. Sängerball am 11.10.2003 in der Turnhalle Neukirchen, welche einmal ein Konzertsaal war und aufgrund ihrer Akustik hervorragend dazu geeignet ist. Auch in diesem Jahr wird die Tschech. Tanzkapelle "Josef Zastava" mit altböhmischer Blasmusik aufwarten.

Am 01.05.2004 geginn  der Männerchor Neukirchen/Pl. e.V. sein 130 jähriges Vereinsjubiläum.